|

Handballherren siegen gegen Großschwabhausen

Mit einen Start – Ziel – Sieg besiegelten die Männer des NSV, dass die 
Fortuna aus Großschwabhausen auf den 12. und somit letzten 
Tabellenplatz abrutschte.Beim Einwerfen strahlten die körperlich überlegenden Gäste noch 
Siegeswillen aus. Mit dem Anpfiff, der beiden sehr gut agieren den 
Schiedsrichter, verflog dieser jedoch von Minute zu Minute.

Lukas Fehling setzte nach 54. Sekunden mit einem verwandelten 
Strafwurf die erste Marke, gefolgt vom 2:0 durch Maximilian Hund. Der 
Anschlusstreffer der Gäste dann erst in der 4. Minute (2:1). Nach einem 
erfolgreichen Strafwurf, wiederum von Lukas Fehling, netzte der am 
Kreis freigespielte Maximilian Hund zum 4:1.

Um einen frühen größeren Rückstand zu verhindern gingen die 
Gäste in die Offensive. Diese Maßnahme der Bank 
zeigte Wirkung. In der 14. Minute erzielte Alexander Amborn den 
Anschlusstreffer zum 6:5 aus dem Rückraum.

Nordhausen agierte in dieser Phase unkonzentriert in Angriff und 
Abwehr zugleich. In der Abwehr rückte beim NSV nun ein Youngster mit 
der Rücknummer 16 in den Mittelpunkt. Torhüter Maximilian Watzke lief zur Höchstform auf und veranlasste die Zuschauer mit seinen Paraden zu Jubelstürmen.

Er zog den Spielern von Großschwabhausen, teils mit Doppelparaden, 
die letzten Nerven. Das Nordhausen eine gute Torhütertradition hat, und 
mit Christoph Keil aktuell einen der Besten stellt, ist bekannt. Er überließ 
dem 19 jährigen den Vortritt und bejubelte jede Parade von der Bank 
aus.

Trotz dieser Paraden zeigte die Anzeigetafel ein 6:5 an. Vielleicht waren 
die NSV Spieler selbst von ihrem Torhüter so beeindruckt das sie im 
Angriff auf Sparflamme schalteten. Eine Auszeit sollte es richten und das 
tat sie auch.

Mit einen scheinbar unüberwindlichen Torhüter im Rücken und 
einer Tempoverschärfung sorgten Lukas Fehling, Tim Boikat, Marcel 
Effenberger Kiel und Maximilian Hund binnen 5 Minuten für ein Ausbau der Führung auf 10:5.

Die Gäste sichtlich beeindruckt, nahmen ihre Auszeit. Auch ihr Spiel 
wurde danach besser jedoch nicht zwingend. Die Partie plätscherte bis
zum Halbzeitpfiff runter. In die Kabine ging es mit einer 13:9 Führung für 
die Südharzer.

Nach dem Wechsel kassierte der NSV erst einmal eine Zeitstrafe 
verbunden mit einem Strafwurf, Anschluss 13:10. Es folgte die stärkste 
Phase der Nordhäuser. Binnen 9 Minuten erlöschen die Hoffnungen der Gäste mit den Treffern von Lukas Fehling und einem Doppelschlag von 
Lukas Stolze zum 16:10. Danach spielte Nordhausen die Partie 
kontrolliert runter.
Die magische Marke von 10 Treffern Vorsprung wurde 
in der 52. Spielminute geknackt. Ein höheres Ergebnis blieb der Fortuna 
erspart, da Nordhausen in den Schlussminuten das Tempo raus nahm. In der 54. Minute beim Stand von 24:14 drohte Großschwabhausen ein Debakel. Zu deutlich die spielerische Überlegenheit der Hausherren. Diese drehten die Tempo Schraube runter und beließ es bei dem Vorsprung.

Mit einem 31:21 Erfolg bleit der NSV weiterhin im tiefen Fahrwasser der 
Liga und hält sich im Mittelfeld. Anzumerken bleibt, dass die Fortuna 
Spieler zu jeder Minute der Begegnung sportlich fair auf dem Spielfeld 
agierten.

Es spielten: Christoph Keil, Lukas Fehling 7, Philipp Keil 1, Tim Boikat 5, Bruce 
Kunze 1, Oscar Hummitzsch, Marcel Effenberger-Kiel 7, Maximilian 
Watzke, Lukas Stolze 4, Maximilian Hund 3, Betreuerstab: Christian 
Gase, Yannick Hund, Steven Kunze