|

Damen gewinnen brisantes Spitzenspiel

Kreisderby in der Regionsoberliga der Frauen, zugleich das Spitzenspiel der Staffel Zwei: Tabellendritter Nordhäuser SV gegen den noch ungeschlagenen Tabellenzweiten Glückauf Bleicherode…

Dazu die Brisanz, dass nach dem personellen Umbruch bei den Nordhäuserinnen nun drei ehemalige NSVerinnen für Bleicherode auflaufen. Das lockte so viele Zuschauer und Fans aus beiden Lagern in die Ballspielhalle wie schon lange nicht mehr bei einem Handballspiel. Und sie bekamen viel geboten. Das Tempo mit dem beide Teams loslegten war atemberaubend, ein echtes Spitzenspiel in den ersten zehn Minuten. Neele Arnold eröffnete mit dem Treffer zum 1:0 den Torreigen, Anna-Luca Hause glich für Bleicherode umgehend aus. Bei dem vorgelegten Tempo ließen aber auch Zeitstrafen nicht lange auf sich warten. Bei den Gästen erwischte es die Ex-Nordhäuserin Lina Marie Freudenberg als Erste. Beim NSV war wenig später Neele Arnold. Strafzeiten bestimmten in der Folge immer öfter das Geschehen. Am Ende waren es elf bei Nordhausen, zehn bei Bleicherode. Und auf beiden Seiten war nach jeweils der dritten Hinausstellung für je zwei Spielerinnen die Partie vorzeitig beendet. Aber es wurde bei aller Brisanz und Härte auch richtig guter Handballsport geboten. Zunächst lange sehr ausgeglichen.

Der NSV legte zwar immer vor, doch Glückauf ließ sich bis zum 7:6 in Minute 11 nicht abschütteln. Dann beim 9:6 erstmals ein Drei-Tore-Vorsprung für den NSV, der nun zunehmend die Oberhand gewann. Vom 9:7 enteilte man innerhalb von nur fünf Minuten auf 14:7 (19.). Die restliche Zeit bis zur Halbzeitpause verlief dann wieder einigermaßen ausgeglichen. Mit einem deutlichen 19:11 für den NSV wurden schließlich die Seiten gewechselt.
Von einer Vorentscheidung wollte auf Seiten der Nordhäuserinnen aber noch niemand sprechen. Zu oft gab es in der Vergangenheit nach deutlicher Führung noch Einbrüche. Der blieb aber diesmal aus. Es ging weiter mit kleinen Nicklichkeiten auf beiden Seiten, aber auch weiter mit vielen guten Spielzügen und vielen herrlichen Toren. Es blieb zunächst bis zum 23:14 (42.) beim Neun-Tore-Abstand. Dann drohte Bleicherode aber doch noch ein Debakel, als wenig später Anna-Martha Oppenberger und die mit zehn Treffern Torschützenbeste Luise Weber für Nordhausen auf 26:14 erhöhten. Das Spiel war endgültig entschieden und man nahm einen Gang zurück. Am Ende konnte Bleicherode angetrieben von der nimmermüden Particia Rusch den Rückstand wieder unter zehn Tore korrigieren. Am verdient klaren Sieg in einem tollen Handballspiel für den NSV gab es aber keinen Zweifel. Damit setzten sich die Nordhäuser Frauen zunächst an die Tabellenspitze, Bleicherode nun Dritter.

Nordhäuser SV: Nicole Kaempffe – Diana Bückert (4), Jolie Sachse-Schellhammer, Ella Krieß (5), Lara Elisabeth Bückert, Luise Weber (10), Neele Arnold (6), Larissa Förster (2), Marianne Kiel, Leonie Thiele, Nele Marquardt, Fabienne Gerlach (5), Anna-Martha Oppenberger (2), Emelie Krieß

Bleicherode: Ramona Redemann/Julia Blauwitz – Lina Marie Freudenberg (1), Anja Stumm, Anna-Lucia Hause (2), Dalliah Schlögel (3), Jenny Mohrig (5), Leonie Sterzl, Johanna Usbeck-Schäfer (2), Leonie Juch (5), Anna-Lena Muth, Patricia Rusch (6), Laura Schlese (1)
Uwe Tittel