|

Auch im Derby-Rückspiel erfolgreich

In der Staffel II der Handball-Regionsoberliga der Frauen läuft alles im Kampf um den Staffelsieg auf einen Showdown zwischen den Mannschaften des Nordhäuser SV und der SG Schnellmannshausen hin. Nach dem 28:24-Erfolg in Bleicherode liegen die Nordhäuserinnen weiter nur einen Punkt hinter der noch ungeschlagenen SG.

Das Kreisderby-Rückspiel zwischen Glückauf Bleicherode und dem Nordhäuser SV hatte wie schon in Nordhausen wieder viele Zuschauer in die Halle gelockt. Doch anders als beim Hinspiel bekamen sie diesmal keinen Handball-Leckerbissen serviert. Damals begeisterten beide Teams mit D-Zugtempo und vielen Toren. Diesmal fuhren beide Züge eher im Regionalmodus mit vielen Stottereinlagen. Wenig Bewegung, dazu eine Vielzahl von technischen Fehlern auf beiden Seiten. So vielen die meisten Treffer auf der einen nach Ballverlusten auf der anderen Seite. Ella Krieß sorgte für den ersten Torjubel bei den Gästen, doch Lina Marie Freudenberg ließ postwendend den Glückauf-Anhang jubeln.

So ging es weiter bis zum 4:4. Nordhausen legte vor, Bleicherode glich aus. Dalilah Schlögel brachte dann die Gastgeber erstmals mit 5:4 in Führung. Das gelang dann noch einmal Patricia Rusch beim 10:9. Ansonsten hatte das NSV-Team aber immer knapp die Nase vor. Mit knapper 12:11-Führung für Nordhausen wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Auch in Halbzeit Zwei blieb das Niveau weiter sehr bescheiden. Viel Stückwerk beiderseits. Nach einem Doppelschlag durch Fabienne Gerlach konnte Nordhausen beim 17:14 erstmals einen Drei-Tore-Vorsprung erzielen. Doch durch zum Teil gravierende Abwehrschwächen fanden die Schützlinge von Glückauf-Trainer Thomas Steve immer wieder Anschluss, ließen sich nicht wie im Hinspiel entscheidend abschütteln. Vor allem gelang es immer wieder, die Außen freizuspielen. So konnte allein die Ex-NSVerin Jenny Mohrig in Halbzeit Zwei fünfmal einnetzen. Spielerisch gelang den Gästen hingegen wenig. Man war zumeist nur durch starke Einzelaktionen erfolgreich. Das reichte aber letztlich zum noch einigermaßen deutlichen wenn auch glanzlosen Sieg.
Uwe Tittel

Bleicherode: Ramona Redemann – Lina Marie Freudenberg (1), Leonie Sterzl, Anna-Luca Hause (2), Dalilah Schlögel (3), Jenny Mohrig (6), Johanna Usbeck-Schäfer (4), Leonie Juch (4), Anna-Lena Muth, Patricia Rusch (4)

Nordhausen: Nicole Kaempffe/Theresa Bachmann – Diana Bückert (1), Ella Krieß 10), Clara Fiedler (4), Lara Elisabeth Bückert (1), Luise Weber, Neele Arnold (1), Julia Jacobson (2), Fabienne Gerlach (7), Nele Marquardt, Anna-Martha Oppenberger, Marianne Kiel (3), Leonie Thiele